Bekanntmachung

Am Donnerstag, den 09. März 2017 um 19.30 Uhr, findet im Sitzungssaal der Gemeinde Hagelstadt eine Gemeinderatssitzung statt.

TAGESORDNUNG - Öffentlicher Teil

  1. Niederschrift der Gemeinderatsitzung vom 09.02.2017
  2. Jahresberichte der Feuerwehrkommandanten / 130, 131, 132, 133
  3. Liegenschaftsverwaltung Grundstück Mooshamer Straße 4, Langenerling; Ausweisung von Baugrundstücken / 881-149 V1651
  4. Bauantrag; Landwirtschaftliche Maschinen- und Lagerhalle / Johannesweg02 V1674
  5. Bauantrag; Errichtung von zwei Schleppgaupen auf best. Wohngebäude / Wald24 V1676
  6. Bauantrag; Neubau eines Wohngebäudes mit Carport und PV-Anlage / Langenerlinger14 V1677
  7. Bebauungsplan Westerfeld-Süd; Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses/ 610-661
  8. Änderung des Flächennutzungsplans; Aufhebung des Änderungsbeschlusses / 610-53
  9. Bauleitplanung; Bebauungs- und Grünordnungsplan Petzkofen Ost II der Gemeinde Aufhausen; Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und sonstiger Behörden / 610-34
  10. Bauleitplanung; Bebauungsplan "Luckenpaint-Nord" der Gemeinde Thalmassing, 1. Änderung und Erweiterung; Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und sonstiger Behörden / 610-32
  11. Hundehaltung; Antrag auf Aufstellung von Hundekotbehältern im Baugebiet Regensburger Straße / 100-31
  12. Vorlage der Jahresrechnung 2016 nach Art. 102 GO / 030-655
  13. Verschiedenes

Anschließend findet eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Hagelstadt, den 02.03.2017
Gemeinde Hagelstadt
Dr. Bausenwein,Erster Bürgermeister

 


Bürgergespräch

zum Seniorenpolitischen Gesamtkonzept des Landkreises Regensburg

Der Termin am Donnerstag, den 23.02.2017 wurde abgesagt.

Ein Ersatztermin steht noch nicht fest.

 


Bürgergespräche im Landkreis Regensburg

Wussten Sie schon, dass im Landkreis Regensburg mehr als drei Viertel der über 55-Jährigen in einem eigenen Haus wohnen, in dem sie auch alt werden möchten, sich aber nur wenige über seniorengerechte Sanierungsmaßnahmen Gedanken machen? Dies kam u.a. bei der Befragung der Generation 55+ heraus, die im Sommer in allen Gemeinden des Landkreises Regensburg durchgeführt wurde. Ab Januar sollen ausgewählte Ergebnisse bei Bürgergesprächen in Verwaltungsgemeinschaften und Gemeinden vorgestellt und diskutiert werden. Diese Veranstaltung, zu der alle interessierten Bürger herzlich eingeladen sind, ist Teil eines seniorenpolitischen Planungsprozesses, in dem Mitmachen großgeschrieben wird. So wurden neben der Erfassung der Situation und der Bedürfnisse der Generation 55+ einzelne Experten aus dem Landkreis und die Kommunalverwaltungen zu verschiedensten Themen rund um das Leben im Alter befragt. Details zu diesen und weiteren Planungsschritten sind auf der Internetseite des Landkreises Regensburg einzusehen, ebenso wie anstehende Termine.

Die in den Bürgergesprächen vorgetragenen Diskussionsbeiträge und Maßnahmenvorschläge werden direkt berücksichtigt, wenn es um die Erstellung des sogenannten Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts für den Landkreis Regensburg und seine Gemeinden geht. Ziel ist es, für den Landkreis zu erarbeiten, wie wir uns besser auf eine Nachbarschaft aus vielen Älteren und wenigen Jüngeren einstellen können. Wie lässt sich zum Beispiel gegenseitige Hilfe vor Ort besser organisieren? Wie und wo kann man sich selbst mit seinen Fähigkeiten sinnvoll und effektiv einbringen? Welche alternativen Verkehrs- und Einkaufsmöglichkeiten könnten auch in kleinen Gemeinden das Leben von Senioren erleichtern?

Diese und noch viele weitere Fragen gilt es zu beantworten – und Sie können dabei mithelfen!

 


Bekanntmachung

Verdacht auf Geflügelpest im Landkreis Regensburg hat sich bestätigt -
Das Landratsamt hat einen Sperrbezirk eingerichtet

Im Landkreis Regensburg gibt es den ersten bestätigten Fall von Geflügelpest. Bei der verendeten Gans aus dem kleinen Hobbygeflügelbestand mit 34 Tieren im Markt Lappersdorf konnte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald die hochpathogene Form des Virus H5 N8. nachweisen. Bereits am Freitagabend wurden die übrigen Tiere des Bestandes gemäß Geflügelpestverordnung gekeult. Im Umkreis von drei Kilometern um das Anwesen des betroffenen Geflügelhalters hat das Landratsamt nun einen Sperrbezirk festgelegt. Der eingerichtete Sperrbezirk gilt ab sofort. Das Landratsamt hat hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen. Im Landkreis Regensburg umfasst der Sperrbezirk 34 Ortsteile der Gemeinde Pettendorf und des Marktes Lappersdorf. Um das betroffene Gehöft wurde zusätzlich ein Beobachtungsgebiet im Radius von zehn Kilometern eingerichtet. Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet erstrecken sich über die Landkreisgrenze hinaus auch auf das Gebiet der Stadt Regensburg. Nähere Infos zu den betroffenen Ortsteilen sowie zu den im Sperrbezirk und im Beobachtungsgebiet geltenden Anordnungen sind der Allgemeinverfügung zu entnehmen. Diese wurde auf der Homepage des Landkreises Regensburg unter www.landkreis-regensburg.de ,Rubrik „Vogelgruppe“ als PDF-Dokument hinterlegt. Ebenso eine Karte mit dem eingezeichneten Sperrbezirk.

Die in Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet liegenden Geflügelhaltungen werden vom Veterinäramt untersucht. Nach Feststellung des Veterinäramtes sind im Landkreis Regensburg im Sperrbezirk 72 Geflügelhalter mit 2300 gemeldeten Tieren betroffen. Im Beobachtungsgebiet handelt es sich um 267 Geflügelhaltungen mit 243 860 gemeldeten Tieren.

Weiterhin Verdacht auf Geflügelpest bei zwei Wildvögeln 

Derzeit werden vom Friedrich-Loeffler-Institut noch zwei Verdachtsfälle von Aviären Influenzaviren des Subtyps H5 bei einer in der Gemeinde Pettendorf aufgefundenen Wildgans und bei einem in der Gemeinde Pentling verendeten Schwan abgeklärt.

Das Landratsamt bittet die Bürgerinnen und Bürger, verendetes Wassergeflügel (Wildenten, Wildgänse, Schwäne usw.) sowie größere Wildvögel (Möwen, Reiher etc.) dem Veterinäramt, der jeweiligen Gemeinde oder der Polizei zu melden. Tote Tiere sollten auf keinen Fall ohne Schutzhandschuhe berührt werden.

Kontakt: Landratsamt Regensburg - Abteilung Veterinäramt
Tel. 0941 / 4009 – 557    /   E-Mail: veterinäramt@lra-regensburg.de
 
Fax: 0941 / 4009 - 560
 

Weiterhin Stallpflicht und Verbot von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und gehaltenen Vögeln anderer Arten 

Bereits am 18. November 2016 hat das Bayerische Staatministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) eine allgemeine Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel in Bayern angeordnet. Diese auf zunächst unbestimmte Zeit erlassene Verfügung gilt auch für das gesamte Gebiet des Landkreises Regensburg sowohl für gewerbsmäßige Geflügelhalter als auch für Züchter und Privatpersonen, die Geflügel halten. Zudem wurde ein bayernweites Verbot für Ausstellungen, Märkte und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und gehaltenen Vögeln anderer Arten angeordnet. Da Tauben häufig in gemischten Beständen mit Ziergeflügel gehalten werden und als passive Überträger des Erregers dienen können, betrifft das Verbot auch reine Taubenausstellungen.

Für die Anordnung der Maßnahmen sind die Kreisverwaltungsbehörden zuständig. Mit diesen Maßnahmen und flankierend den vom Bund veranlassten Maßnahmen zur Biosicherheit in einzelnen Betrieben soll das Überspringen des Geflügelpesterregers von Wild- auf Nutztiere verhindert werden. Die Behörden des Freistaats stehen in intensivem Kontakt mit dem Bund und beobachten die Situation genau.

Wichtige Infos zur Vogelgrippe finden Sie auf der Landkreis – Homepage unter (www.landkreis-regensburg.de). Unter der Rubrik Vogelgrippe sind die Allgemeinverfügungen des Landratsamtes zum Vollzug des Tierseuchengesetzes sowie die Pressemitteilung des Umweltministeriums und die Eilverordnung des Bundes über zusätzliche Biosicherheitsmaßnahmen in kleinen Geflügelhaltungen abrufbar. Ebenso wurde eine Verlinkung zum Informationsangebot des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aufgenommen. Das LGL hat speziell für Tierhalter ein Merkblatt erarbeitet, das Maßnahmen auflistet, mit denen der Eintrag der Geflügelpest in Bestände vermieden werden soll. Hier ist insbesondere die konsequente Einhaltung von betriebshygienischen Maßnahmen zu nennen. Um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern, hat Bayern auch die Überwachung verstärkt, indem das bestehende Wildvogelmonitoring intensiviert wird. In Bayern laufen bereits seit einigen Jahren verschiedene Monitoringprogramme auf AIV Infektionen für Wildvögel und Hausgeflügel.

Weitere Informationen dazu unter:

https://www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/index.htm

 

Um das betroffene Gehöft hat das Landratsamt einen Sperrbezirk im Radius von drei Kilometern eingerichtet.

 


 

Baugrundstück in Gailsbach zu verkaufen

 Die Gemeinde beabsichtigt die Veräußerung des Grundstücks

 Fl. Nr.: 319/1 Gemarkung Gailsbach
 Anschrift: Gailsbach, Gartenstraße 8, 93095 Hagelstadt
 Fläche: 562 m²

Das Grundstück liegt am Ortsrand des Ortsteils Gailsbach, ca. 1700 m vom Bahnhof und ca. 250 m zur nächsten Bushaltestelle entfernt.

Das Grundstück kann mit einem Einfamilienhaus in E+I oder E+D bebaut werden. Ein entsprechender Bauvorbescheid liegt bereits vor.

Auf dem Grundstück ist angrenzend an die Gartenstraße ein Leitungsrecht für das Bayernwerk eingetragen. Strom-, Telekom-, Kanal- und Wasseranschlüsse müssen noch hergestellt werden, die Kosten hierfür sind im späteren Kaufpreis nicht enthalten und sind vom Käufer zu tragen.

Die Gemeinde Hagelstadt liegt verkehrsgünstig an der Bahnlinie Landshut – Regensburg, der Bahnhof Regensburg ist in ca. 15 Minuten mit der Bahn erreichbar. Mit dem Auto ist Regensburg über die B15 ebenfalls in ca. 15 Minuten erreichbar. Auf die Autobahn A93 gelangt man über die Anschlussstelle Nr. 46 Bad Abbach und auf die A3 über die Anschlussstelle Nr. 101 Regensburg Ost. Die B15N ist ebenfalls nur ca. 15 Minuten entfernt. Die RVV Buslinien 21 und 24 führen durch den Ort.

In der Gemeinde sind ein Kindergarten, eine Kinderkrippe und eine Grundschule vorhanden. Metzgerei, Bäckerei, Frisör, Zahnarzt, Arztpraxis und ein kleiner Einkaufsmarkt stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Gemeinde beabsichtigt das Grundstück mit Bauzwang und unter Berücksichtigung von weiteren Vergabekriterien zu veräußern.

Interessenten können sich bis zum 28.02.2017 bei der Gemeinde melden.

Bei der Meldung werden folgende Angaben benötigt:

  1. Name und Anschrift (vollständig)
  2. Situation
  3. Familie / Erziehungsberechtigte mit Kindern
    - Alleinstehend mit Kindern
    - (Ehe-)Paar ohne Kinder
    - Alleinstehend
  4. Anzahl und das Alter der Kinder (soweit vorhanden)
  5. Selbstnutzung beabsichtigt
  6. eigenes Grundeigentum bereits vorhanden

Unvollständige Meldungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Anlagen:  Leistungsrechte   Übersicht   Lageplan

 


Breitbandausbau abgeschlossen

Am 06. Oktober erfolgte der offizielle Start ins schnelle Internet für das Gemeindegebiet. Bürgermeister Dr. Bernhard Bausenwein drückte gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Telekom den symbolischen Startknopf zur Freigabe der Leitungen. Mit Ausnahme weniger außerhalb gelegener Anwesen steht nun an allen Anschlüssen eine Bandbreite von über 30.000 kbit/s zur Verfügung. Die Gemeinde ist damit fit für die digitale Zukunft und sichert auch den Standort für Betriebe und Gewerbetreibende. Investiert wurden über 400.000,- € in den Ausbau des Netzes, staatliche Zuschüsse in Höhe von ca. 285.000,- € werden erwartet.

Von links nach rechts: Stefan Hanke (Deutsche Telekom), Thomas Kritzmann (TKPC Kritzmann),
Bürgermeister Dr. Bernhard Bausenwein, Wilhelm Köckeis (Deutsche Telekom), Georg Zeißler (Deutsche Telekom)

 


Vereinsschule des Landkreises 2016/2017

<>


Bekanntmachung 

Gartenwasserzähler / Nebenzähler

Aus gegebenem Anlass möchten wir nochmals über die geänderten Regelungen zu Gartenwasser- und Nebenzählern informieren.

 Wassermengen, die nachweislich nicht der öffentlichen Entwässerungsanlage zugeführt wurden, können bei der Berechnung der Abwassergebühr abgesetzt werden. Die Mengen sind durch geeichte Wasserzähler (Gartenwasserzähler, Nebenzähler) zu ermitteln, die fest einzubauen und zu verplomben sind. Aufschraubzähler oder sogenannte mobile Zähler, die auf einen Außenwasserhahn gesetzt werden können, sind daher grundsätzlich nicht zulässig bzw. können nicht berücksichtigt werden!

 Hinweis:

 Für die Befüllung von Poolanlagen darf das Frischwasser nicht über den Gartenwasserzähler geleitet werden, da es sich bei Poolwasser um Schmutzwasser handelt, welches über die öffentliche Entwässerungsanlage zu entsorgen ist!

 Bitte beachten Sie unbedingt folgende Installationshinweise für den Einbau eines Gartenwasserzählers:

  1. Es dürfen nur geeichte Wasserzähler eingebaut werden. Die Zähler sind nach dem Eichgesetz entsprechend nach Ablauf der Eichung – in der Regel alle 6 Jahre - auszutauschen.
  2. Der Gartenwasser-/Nebenzähler ist fest zu installieren. D.h. der Zähler ist in die Leitung vor dem Gartenwasserhahn fest einzubauen und zu verplomben. Aufschraub- oder sogenannte Mobile Zähler, die an einen Außenwasserhahn angebracht werden, können später bei der Abwassergebührenberechnung nicht berücksichtigt werden.
  3. Die Zähler müssen vor dem Einbau bei der Gemeinde vorgelegt werden. Soweit der Einbau durch einen Installateur erfolgt, reicht die Abgabe der vom Installateur bestätigten „Fertigstellungsanzeige über den Einbau weiterer Wasserzähler“ beim Wasserzweckverband aus. Achten Sie darauf, dass die erforderlichen Angaben: Zählergröße (Nenndurchfluss), Eichdatum, Zählernummer, Einbaudatum und Verwendungszweck enthalten sind. Die erforderlichen Daten werden anschließend vom Zweckverband an die Gemeinde übermittelt. Prüfen Sie jedoch in jedem Falle Ihre Abrechnung, ob der Zähler auch korrekt erfasst worden ist.
  4. Bei einem Zählerwechsel ist der ausgebaute Zähler bei der Gemeinde zur Prüfung vorzulegen.

Hagelstadt, den 30.06.2016

Gemeinde Hagelstadt
Dr. Bausenwein
Erster Bürgermeister  

 



Landkreis Regensburg

Freiwilligenagentur bietet Online-Austauschforum Flüchtlingshilfe

>>>nähere Infos<<<

 


Foliensammlung aus der Landwirtschaft 2016

>>> nähere Infos>>>


Bekanntmachung
Feldgeschworene gesucht

Die Gemeinde Hagelstadt sucht engagierte Bürger die gerne Feldgeschworene werden möchten. Das Amt des Feldgeschworenen ist ein kommunales Ehrenamt. Feldgeschworene wirken bei der Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mit. Sie setzen Grenzsteine höher oder tiefer oder wechseln beschädigte Grenzzeichen aus. Bei Abmarkungen im Gemeindegebiet arbeiten sie mit dem Vermessungsamt zusammen. Für ihre Tätigkeiten erhalten Feldgeschworene eine Aufwandsentschädigung nach der Gebührenordnung für Feldgeschworene.
Voraussetzung für die Tätigkeit ist, dass Sie die Möglichkeit haben, tagsüber einige Stunden an Vermessungsterminen teilnehmen zu können.
Sollten Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei der Gemeinde Hagelstadt.

Hagelstadt, den 24.03.2016
Gemeinde Hagelstadt
Dr. Bausenwein
Erster Bürgermeister

 


Bayerisches Landesamt für Statistik

Mikrozensus 2016 im Januar gestartet
Interviewer bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2016 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrem Pendlerverhalten befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2016 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insbesondere der Haushalte und Familien, ermittelt.

Der Mikrozensus 2016 enthält zudem noch Fragen zum Pendlerverhalten der Erwerbstätigen sowie der Schüler und Studierenden. Neben dem hauptsächlich benutzten Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeits- oder Ausbildungsstätte werden auch die Entfernung und der Zeitaufwand für den Weg dorthin erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund 60 000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als 1 000 Haushalte zu befragen.

Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre.

Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.

Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2016 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.

 

B e k a n n t m a c h u n g

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Ausdrucke für die Amtstafeln und doc unter 001-40b speichern 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Donnerstag, dem 8. Juli 2010 um  Uhr, findet im Sitzungssaal der Gemeinde Hagelstadt eine Gemeinderatssitzung statt.

Uhr, findet im Sitzungssaal der Gemeinde Hagelstadt eine Gemeinderatssitzung statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TAGESORDNUNG-Öffentlicher Teil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.  Niederschrift der Gemeinderatssitzung vom 17.6.2010

1.

Niederschrift der Gemeinderatssitzung vom 17.6.2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.      Antrag Schützengesellschaft Enzian 1911 Hagelstadt e. V. auf Nutzung der Mehrzweckhalle zur Übernachtung von Gastvereinen aus Norddeutschland anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubilhrigen Vereinsjubiläums

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.      Antrag auf isolierte Befreiung und Abweichung von Bauvorschriften zur Errichtung eines Doppelcarports und Absenkung des Gehwegs / Ringstraße 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.

4.      Anträge zum Hochwasser-HQ100-Schutz in den Bürgerversammlungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.

5.  Kindergarten St. Josef; Haushaltsplanentwurf zum Defizitvertrag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6.  Bundesstraße 15; Planfeststellung zur Erneuerung der Bahnbrücke bei Höhenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.      Antrag auf Erweiterung der Schulbusstrecke in Langenerling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.  Tekturantrag zum Bauantrag, Anbau eines Carports und einer Terrassen Tekturantrag zum Bauantrag, Anbau eines Carports und einer Terrassenüberdachung an eine Garage / Waldstraße 11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 !--[if !supportEmptyParas]--

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nichtöffentliche  Sitzung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die TO der des nö Teils wird nicht bekanntgegeben 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     gez. Haimerl    Hagelstadt, den 01.07.2010

Hagelstadt, den 01.07.2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bürgermeister